Help me... - by [black-wickelschen.myblog.de]
Wen immer es interessiert: Das Frequency

Wie Depri bereits berichtet hat, war das Frequency nicht so erfreulich, wie das Novarock, oder unser Kurztrip zum Voltfestival. Aber trotzallem möchte ich es nicht unerwähnt lassen, dass wir auch in Salzburg versucht haben das beste aus dem Gegebenen zu machen.

Konsi und ich sind nach der Arbeit um ca 19 Uhr losgefahren (was geplant war - soweit waren wir ihm Zeitrahmen). Wir waren auf die Autobahn aufgefahren, da rief Depri bereits an und fragte, wann wir denn endlich ankommen werden. Ich fahre zwar ein recht schnelles Auto und auch mein Fahrstil ist ein eher forscher, aber ich schaffe die fast 300 km nicht innerhalb einer halben Stunde. Nachdem ich das an Depri weitergegeben habe, hat sie mich nur noch 2 mal angerufen. Wir sind dann auch relativ bald angekommen, wurden auf besagtes Kuhdungfeld geleitet. Im Gegensatz zu Depri, Tussi und without underweargirl kamen wir jedoch im Dunkeln an und es war nirgends ein Schild zu lesen, dass am Morgen hier Kühe und dergleichen ihre Därme entleert haben. Dementsprechend sind wir auch von Miene zu Miene gesprungen. Wie allerdings die Kuhsch.... auf meinen Kochtopf gelangt ist, ist mir bis heute ein Rätsel.

Nachdem Konsi ihr Zelt aufgebaut hat (es war das einzige, das die drei "Vorreiter" nicht geschafft haben) und ich den Rest aus dem Auto geholt hatte (Anm. Auf einem dunklen Feld mit 1000enden Autos sollte man immer eine Taschenlampe mithaben, man findet sein Auto einfach viel leichter), haben wir uns gemütlich hingesetzt und einmal ein Willkommensbierchen getrunken.  Nach und nach trafen dann Tussi und without underweargirl auf (die beiden erkundeten bereits die Partyzelte) und auch Pinkemo kam mit ihrer Freundin an.

Die Herausforderung der ersten Nacht bestand darin, sich so zu verkrampfen, dass man einfach nicht in ein Eck des Zeltes rollen konnte. Meine Gastmutter (in Form der Wühlmaus) hat Depri ja schon erwähnt. Im Gegensatz zu den anderen, war mir in der Nacht nicht kalt, was an meinem hervorragenden Schlafsack liegt, denn im Gegensatz zu Depri hab ich in Shorts und Tshirt geschlafen und so lange der Sch....schlafsack zu war, war es warm. Um 6 Uhr morgens sind Konsi und ich dann duschen gegangen um uns aufzuwärmen. Das Wasser war heiß und wir hatten die Duschen für uns alleine. Wir beschlossen, uns jeden morgen um diese - ehrlich gesagt - unchristliche Zeit zu duschen. Was sich im Nachhinein - wenn man bedenkt, wie lange wir rumfahren mussten um Depri, Pink und co eine Dusche zu verschaffen - eine klugen Entscheidung war. Nach der Dusche haben wir dann einen Kaffee gemacht und den Sonnenaufgang abgewartet. Ein vollmotivierter Tag stand vor uns, den wir rumlungernd und schlafnachholend verbrachten. Abends war dann das Siverchairkonzert. Die zweite Nacht war dann wesentlich erholsamer und am Donnerstag standen wir fast ausgeruht auf.

Den Vormittag verbrachten wir in Salzburg und auf  der Suche nach einer menschenwürdigen Dusche, denn ein Teil unser Community war nicht bereit früh morgens aufzustehen. Abends dann das Beatsteakskonzert, das mich - wie ich erwartet habe - echt vom Hocker gerissen hat. Wie schon erwähnt, im Dezember fahren Depri und ich nach Graz um uns ein ganzes Konzert anzuschauen.

Fortsetzung folgt.

20.8.07 14:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

All2gEmo

PiX
Der Anfang vom Ende
schwarzes Brett
mit Teilung
Verstaubtes

psyChoeMo

HirNwiXen
viSuaLisiErUng
XXX

Konservativemo

Prüdes Tagebuch
Konservative Gedanken
geradlinige Abbildungen

DeprIeMo

Tagebuch des Elends
elendige Bilder
deprimierende Gedanken

TussiEmo

Tagebuch von Prada

PinkEmo

My pink Diary

Credits

Picture by
Designed by
Brush by

} Gratis bloggen bei
myblog.de